Sie befinden sich hier: Cordula Trantow / Arsen und Spitzenhäubchen 

Arsen und Spitzenhäubchen

Kriminalkomödie von Joseph Kesselring inszeniert von Cordula Trantow

Cordula Trantow und Veronika Faber: Arsen und Spitzenhäubchen

Der Theaterkritiker Mortimer Brewster macht kurz nach seiner Heirat eine grausige Entdeckung: Seine liebenswerten alten Tanten Abby und Martha sind in Wahrheit Mörderinnen – aus purer Nächstenliebe. Mit vergiftetem Wein erlösten sie zahllose ältere Herren endgültig von ihrer Einsamkeit und ließen sie im Keller ihrer Villa vergraben. Unterstützt wurden sie dabei von Mortimers geistig verwirrtem Vetter Teddy, der sich einbildet, Präsident Roosevelt zu sein. Während Mortimer verzweifelt versucht, die Tanten von ihrem nächsten Mord abzuhalten, platzt sein verschollen geglaubter wahnsinniger Halbbruder Jonathan herein. Als dieser erfährt, dass die beiden Tanten eine Leiche mehr auf dem Konto haben als er, will er gleichziehen und stellt Mortimer nach ...

 

Neuinszenierung des Komödienklassikers „Arsen und Spitzenhäubchen“ durch die Regisseurin Cordula Trantow

Arsen und Spitzenhäubchen gilt als eine der erfolgreichsten Kriminalkomödien aller Zeiten. Cordula Trantow spielt und inszeniert den Komödienklassiker „Arsen und Spitzenhäubchen“ völlig neu und begeistert mit einem hochkarätigen Schauspielerensemble wie Veronika Faber in der Rolle der Abby Brewster und Patrick Wolff
 als Mortimer Brewster ausverkaufte Theatersäle.

Ich habe eine Vorliebe für dieses Stück, weil es nicht nur schwarzen Humor zum Inhalt hat, sondern auch die seltene Gelegenheit bietet, dass zwei Frauen über Männer siegen. Es ist außerdem eine Parabel über amerikanische Lebensverhältnisse, eine Satire auf dortige Verhältnisse. Der Autor Joseph Kesselring hat die Dramaturgie sehr geschickt und spannend angelegt. Ich übertrage die Psychologie beider Ladys und lasse sie wie amerikanische ,Jakob Sisters’ darstellen, auch in der Farbgestaltung des Bühnenbildes, pink und hell. In der Welt dieser betuchten Damen ist einfach kein Platz für Männer, nur als Leichen im Keller. 

Cordula Trantow

 

es gibt nichts Gutes außer man tut es“ (Kästner)
oder 
die Menschen sind nicht immer was sie scheinen“ (Lessing, Daja in Nathan der Weise)
oder
Warum Pink?“ (Trantow an Landgraf)

Arsen und Spitzenhäubchen erzählt von Lebenslüge – und das ist sehr aktuell. Mit den Mitteln des Schwarzen Humors – der abgefahrensten Methode im Umgang mit der Angst. Alle reden aneinander vorbei – keiner hört dem Anderen zu – keiner schaut richtig hin –  so wie es eben ist, im richtigen Leben. Auch bei uns.

Arsen und Spitzenhäubchen ist Satire – Satire auf die „amerikanischen Verhältnisse“, einer Gesellschaft, die materiellen Wohlstand propagiert und wenn möglich auch lebt – Wir finden Glauben, dokumentiert durch Kirchgang, sexuelle Enthaltsamkeit außerhalb der durch die Kirche abgesegnete Institution Ehe, Charity, große Freundlichkeit im Betragen dem Anderen gegenüber – alles ist wunderbar und selbstverständlich – auch der nicht hinterfragte Umgang mit dem gewaltsamen Tod (in den USA durch die „Freiheit“ Waffen zu erwerben und natürlich auch zu benutzen) in unserem Fall mit der „weiblichen  Variante“:  Frauen morden in der Regel nicht so unappetitlich, also durch Gift.

Abby und Martha leben in ihrem selbstgeschaffenen „rosaroten“ Kosmos – Sie sind sich selbst genug, sie brauchen keine Männer in dieser „heilen“ Welt. Der Einzige, der mit ihnen lebt, Teddy, ist a) kein Mann und hat b) schwer einen an der Waffel.

Pink ist eine Lebenshaltung von weiblichen Wesen in den USA (Jane Mansfield hatte eine Villa ausschließlich in Pink). Und selbst bei uns gibt es eine Entwicklungsphase bei Mädchen, wo sie – in Pink – „Prinzessin sind“, ehe sie sich dann – altersbedingt – dem Reiten (auf Pferden?) zuwenden. Abby und Martha leben glücklich in ihrem selbstgeschaffenen System – diese Welt verträgt keine Männer. Und darum werden diese entsorgt. In den Keller. Wo sie hingehören. Die perfekte Form der Emanzipation.

 

 

Cordula Trantow, Veronika Faber und Patrick Wolff: Arsen und SpitzenhäubchenBesetzung von „Arsen und Spitzenhäubchen“ in der Inszenierung von Cordula Trantow

Abby Brewster: Veronika Faber

Martha Brewster: Cordula Trantow

Teddy Brewster: Jürgen Wegscheider

Mortimer Brewster: Patrick Wolff

Jonathan Brewster: Sebastian Knözinger

Dr. Einstein: Jannis Zoidis

Elaine Harper: Hannelore Best

Dr. Harper / Leutnant Rooney: Klaus Walterspiel
O'Hara / Dr. Gibbs / Mr. Whiterspoon: Michael Schernthaner

Inszenierung: Cordula Trantow

Bühne: Zoltan Labas
Kostüme: Christa Hofstetter

Produktionsbetreuung: Dr. Dirk Schröter

Regieassistenz: Hannelore Best

Hospitanz: Sophie Rosenthal

 

 

Pressestimmen

Ausgezeichnet agierende Schauspieler und verdienter Applaus für „Arsen und Spitzenhäubchen“

Charaktere bestens herausgearbeitet!
Cordula Trantows Inszenierung hier auf der neu hergerichteten Kurhausbühne, gestaltete sich als turbulentes Lustspiel mit durchwegs ausgezeichnet agierenden Schauspielern, denen man die Spielfreude zu jeder Zeit des Stückes ansehen konnte. Trotz der Skurrilität und des makabren Touches, die sicher das ganz Besondere an dem Stück ausmachen, war es vor allem der Spaß und Witz, den Cordula Trantow in den Vordergrund stellte.


Enorm viel Mühe hatte sich Christa Hofstetter bei der Auswahl und Gestaltung der Kostüme gegeben und die Maskenbildung verdiente schon allein beim Gesicht des „Jonathan“ höchste Anerkennung. Ein geschmackvolles Bühnenbild rundete die gesamte, überaus einfallsreiche und mit zahllosen spontanen Gags durchzogene Inszenierung von Cordula Trantow ab. Kräftiger und absolut verdienter Applaus zwischendurch und besonders am Ende belohnte die Akteure für ihr enormes Engagement. „Arsen und Spitzenhäubchen“ war genau die passende Aufführung zur Neueröffnung des nun wieder in frischem Glanz strahlenden Kurtheaters.



Helmut Bader, Mindelheimer Zeitung, 24. April 2012 über die Aufführung im Kurtheater Bad Wörishofen

 

Glänzend aufgelegtes Darstellerensemble

Die mit leichter Hand entwickelte und gefällige Inszenierung und das erlesene Ensemble machte diesen Abend zum vergnüglichen und charmanten Genuss, der beim Publikum eine begeisternd-applaudierende Wirkung hinterließ.



Nikolas Müller, Westfalen-Blatt, 28. Oktober 2011 über die Aufführung im Stadttheater Amberg 

Mit rührender Würde

Cordula Trantow gab nicht nur eine herrliche Martha Brewster, die mit der wunderbaren Veronika Faber (Abby Brewster) alleinstehende einsame Herren mit einem Gläschen Holunderwein von allen irdischen Beschwernissen befreit, sondern inszenierte mit viel Mut zu Übertreibung und Slapstick.

Obwohl diese Tourneepremiere mit fast drei Stunden zu den hier in Wermelskirchen eher ungewöhnlich langen Theaterabenden zählte, kam nie Langeweile auf. Patrick Wolff (Mortimer Brewster) legte sehr bewusst einen Hauch von "deutschem Cary Grant" in seine Rolle, schmalzte seine Elaine (Hannelore Best) an, die ebenso graziös spitzentanzte wie sie zur rechten Zeit aus der Haut fahren konnte. Man kann niemandem so recht böse sein Jürgen Wegscheiders "Präsident Teddy" bestach bei aller Irrationalität und dem herrlich schlampigen Äußeren durch geradezu rührende Würde. Sebastian Knözinger ist als Jonathan Brewster das meuchelnde Gegenstück zum biederen Mortimer.

Hartmut Engelbrecht, Remscheider Generalanzeiger, 26. September 2011 über die Aufführung im Stadttheater Wermelskirchen

Alte Damen

Man nehme einen bewährten Broadwaystoff mit Kinoruhm, eine bewährte Regisseurin und Schauspielerin wie Cordula Trantow - und erntet solide Unterhaltung mit viel Beifall. „Arsen und Spitzenhäubchen“ eröffnete die Theatersaison in der Konzertaula gekonnt und erfolgreich nach solchem Rezept.

N.N., Der Westen, 26. September 2011 über die Aufführung in der Konzertaula in Kamen 

 

Wenn Teddy zur Attacke bläst: Dann verbirgt sich dahinter auch Kritik an der amerikanischen Gesellschaft

[...] ein Klassiker, der nach wie vor überaus populär ist. Und erschreckend aktuell: Denn unter dem komödiantischen Deckmantel übt das Stück messerscharf Kritik an den amerikanischen Verhältnissen – nicht nur der damaligen Zeit. Da geht es um eine trügerische Idylle, die um jeden Preis aufrechterhalten werden muss, einen alle (Kriegs-)Gefahren verdrängenden amerikanischen Isolationismus – und hinter der Fassade einer heilen Welt regieren Anarchie und Irrsinn.

Cordula Trantow, die nicht nur die Rolle der Martha verkörpert, sondern auch Regie führte, hat eine souveräne Inszenierung mit ausdrucksstarker Besetzung geschaffen.

N.N., Frankfurter Neue Presse, 13. Oktober 2011 über die Aufführung im Stadttheater Steinbach

 

 

 

 

 

 

Please share us!